Im März 2020 gehen unsere Beiträge an Frau R. aus Nigeria. Frau R. ist 25 Jahre alt und flüchtete im Jahr 2014 aus ihrem Land. Nachdem sie in Italien ankam, wurde sie von einer sogenannten „Madam“ zur Sexarbeit gezwungen, die angeblich für ihre Reisekosten aufgekommen war.

In Italien lernte sie ihren jetzigen Partner kennen, der auch aus Nigeria stammt, und beide flüchteten 2018 zusammen weiter nach Deutschland. Ihr Asylantrag wurde wegen der Dublin-Verordnung abgelehnt: Sie hätten in Italien bleiben müssen.

Daraufhin wurde Frau R. im März 2019 wieder dorthin abgeschoben, im siebten Monat schwanger. In Italien musste sie in einer überfüllten Gemeinschaftsunterkunft unter schrecklichen Bedingungen leben. Aus Angst, dass die „Madam“ sie finden würde, schlief sie mehrere Nächte auf der Straße.

Im April 2019 konnte sie nach Deutschland zurückkehren, wo ihre Tochter geboren wurde.

Im Moment ist es Frau R.s Ziel, eine erneute Abschiebung nach Italien zu verhindern. Wie ihre eigene Geschichte zeigt, sind Asylsuchende in Italien nicht vor Gewalt und Obdachlosigkeit geschützt.

Um Frau R.s Anwaltskosten in Höhe von 900€ zu decken, bitten wir euch um eure Unterstützung!

Bitte überweist eure Beiträge auf unser Peperoncini-Konto:

Konto-Inhaberin: Peperoncini e.V.

IBAN: DE39 4306 0967 1191 3999 00

BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck: Bleiberecht für Frau R.

 

Vielen Dank und solidarische Grüße Katha, Juli & Vicky

Erreichte Bürgschaftssumme

510€ von insgesamt benötigten

Status

Unterstützung

Bürg*innen